Internationaler Erfolg: Gold für Kopp in Riga!

Gold für Carsten Kopp in Riga

Beim EM-Test in Riga (Lettland) überzeugte 74-Kilo-Mann Carsten Kopp vom KSV Schriesheim auf der ganzen Linie und holte sich in eindrucksvoller Manier den Turniersieg. Somit ist für Kopp auch das Ticket für die Junioren-Europameisterschaften wieder in greifbare Nähe gerückt.

Nach zwei dritten Plätzen bei den Deutschen Freistil-Meisterschaften sowohl bei den Junioren als auch bei den Männern wurde der Ludwigshafener von Bundestrainer Jürgen Scheibe für das EM-Vorbereitungsturnier in Riga nominiert. „Ein internationaler Leistungsnachweis ist wichtiger, als zehn Siege gegen Deutsche“ lautet die Devise aus der Chefetage des Deutschen Ringerbundes. In Riga griff Kopp nach einem Freilos erst im Viertelfinale gegen den amtierenden Georgischen Meister Beka Petriashvili ins Turniergeschehen ein und behielt in zwei hartumkämpften Runden mit 3:2 und 1:0 die Oberhand. Das Halbfinale war erreicht, auf dem Weg ins Finale galt es nun allerdings mit Adulkadir Ozmen, keinen Geringeren als den Vize-Europameister 2009 (Kadetten) zu besiegen. Gegen den Angriffswirbel hatte der Oppauer in der ersten Runde nichts entgegenzusetzen, und prompt ging diese mit 2:5 Punkten verloren. Danach hatte sich Kopp auf seinen Gegner eingestellt und punktete diesen in zwei weiteren Runden jeweils mit 2:1 clever aus. „Das war klasse, dass war EM-Niveau“, hieß es anerkennend aus der Deutschen Ecke. Im Finalkampf wartete bereits Achmed Dudarov, gegen den Kopp vor drei Wochen bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften, trotz Überlegenheit eine bittere Niederlage einstecken musste. „Ich war übermotiviert und habe den Sack nicht zugemacht. Das passiert mir aber nicht zwei Mal“, ärgert sich der Schriesheimer noch immer über den verpassten DM-Titel. In Riga rückte Carsten Kopp vor den Augen von Bundestrainer Jürgen Scheibe die Verhältnisse zurecht und bezwang den frischgebackenen Deutschen Meister Achmed Dudarov souverän in zwei Runden. Mit dem Turniersieg auf internationaler Ebene ist nun auch das Ticket für die Junioren-Europameisterschaften wieder in greifbare Nähe gerückt. ako