KSV kehrt mit Niederlage aus Schorndorf zurück

 

 

17.09.2018 | Ringen

 

Mit einer 16:9 Niederlage im Gepäck, musste der KSV Schriesheim, der beim Topfavoriten der Liga gastierte, die Heimreise antreten. Eine Niederlage die nicht unerwartet war, einzig die Höhe der Niederlage führt zu Diskussionen.
Die Vorbereitung zu dieser Begegnung stand unter keinem guten Stern. Zum einen störte der wochenlange Rechtsstreit mit dem NBRV um die Startberechtigung von Ceyhun Zaidov, wir erhielten die Freigabe für unseren Sportler am Samstag per Mail. die Sperre wurde durch den RA aufgehoben und die Rechtsauffassung des KSV in dieser Angelegenheit vollumfänglich geteilt.
Aber auch Verletzung und Krankheit störte die Vorbereitung, die Genesung unserer Athleten lief nicht so erfolgreich wie erhofft, durch diese Umstände musste der KSV mit zwei angeschlagenen Ringern antreten. Keine guten Voraussetzungen für den Auswärtskampf beim Meisterschaftsfavoriten
Das deutliche Ergebnis spiegelt den Kampfverlauf an diesem Abend allerdings nicht wieder, allein sieben Kämpfe gingen über die volle Kampfzeit von 6 Minuten.

Starke Kämpfe unserer Siegringer Deniz Güvener, Rahmatullah Moradi, Dawid Wolny und Shamil Ustaev im ungewohnten gr.-röm. Stil.

Dazu kam, dass Shamil ein klarer Schultersieg verwehrt blieb, der das Ergebnis positiv verändert hätte.

Doch auch unsere Verlierer zeigten teilweise ansprechende Leistungen mit knappen Ergebnissen auf denen sich aufbauen lässt.

Ein großer Dank gilt hier Kerim Ferchichi der sich wieder in den Dienst der Mannschaft stellte, obwohl auch er angeschlagen ist.

Insgesamt ist dem KSV trotz dieser, nicht unerwarteten Niederlage, nicht Bange für diese Saison. Der Druck hat sich natürlich für den nächsten Heimkampf erhöht. Hier muss ein Sieg her um den Anschluss zum Mittelfeld nicht zu verlieren.

Vorschau:
Nächster Heimkampf am 22.09.2018, 20 Uhr in der KSV Halle.

KSV Schriesheim – WKG Weitenau – Wieslet