Deutlicher Sieg beim Verfolger KSV Tennenbronn

 

 

 

02.11.2018 | Ringen

Mit einem 22:8-Sieg gegen den KSV Tennenbronn startete unsere junge Truppe in die Rückrunde der Regionalliga Baden-Württemberg. Ein Sieg, der von den Verantwortlichen des KSV Schriesheim im Vorfeld so nicht erwartet werden konnte, gelang es Tennenbronn doch als einzigem Team in Schriesheim mit einem Unentschieden zu punkten. Auch in der Tabelle rangierte Tennenbronn knapp hinter dem KSV. Doch auf der Matte zeigten die Jungs mal wieder vollen Einsatz und stellten schon früh die Zeichen auf Auswärtssieg. 
Den Anfang machte in der 57-kg-Klasse unser Youngster Deniz Güvener. In der von ihm ungeliebten griechisch-römischen Stilart zeigte er gegen den starken Julian Götz einen beherzten Kampf. Beide Ringer schenkten sich nichts und der Kampfverlauf wog hin und her. Am Ende konnte Deniz mit einem umjubelten 9:7-Punktsieg den 1. Mannschaftspunkt auf dem KSV-Konto verbuchen dürfte

Danach hieß es für René Jünger im Limit 130 kg im freien Stil gegen den Klassemann Dimitar Kumchev Schwerstarbeit zu verrichten. Immerhin hatte der Freistilspezialist Kumchev einen Gewichtsvorteil von 20 kg zu verzeichnen. Doch René startete sehr gut eingestellt in diesen Kampf und ließ seinem Gegner kaum Möglichkeiten um Aktionen zu setzen. Am Ende musste er lediglich eine 0:3-Puntniederlage quittieren.  Im Kampf 61 kg Freistil konnte der KSV keinen Sportler aufstellen wodurch Dawid Brenn die vollen Mannschaftspunkte für die Gastgeber einfahren konnte.  Im anschließenden Kampf in der Gewichtsklasse bis 98 kg zeigte Attila Tamas wieder einmal seine ganze Klasse. Nach 1:23 Minuten beförderte er seinen Gegner Maximilian Mond mit einer spektakulären Aktion auf beide Schultern.  Im letzten Kampf in der ersten Hälfte hatte es Ceyhun „Johnny“ Zaidov im 66-kg-Limit griechisch-römisch mit Peter Lehmann zu tun. Johnny zeigte von Anfang an eine starke und konzentrierte Leistung. Immer wieder konnte er seinen Gegner mit tollen Techniken in Bedrängnis bringen. Am Ende stand für ihn ein zwar hart erkämpfter aber nie gefährdeter Sieg durch technische Überlegenheit.  Nach der Pause war es an Dzhambulat „Dzhambo“ Ustaev einen weiteren Überlegenheitssieg beizusteuern. In der Klasse bis bis 86 kg Freistil traf er auf einen starken und sehr gut eingestellten Timo-Marcel Nagel. Dzhambo ließ sich jedoch von der heftigen Gegenwehr nicht beeindrucken und machte in aller Ruhe „seinen Kampf“. Zu Anfang der 2. Kampfrunde konnte er diesen dann mit einem 16:1-Überlegenheitssieg beenden.  Danach machte er auf der Matte Platz für seinen Bruder Shamil Ustaev. Shamil war die Freude über den Stilartwechsel deutlich anzumerken. In der Klasse bis 71 kg im freien Stil traf er auf Robin Moosmann. Es entwickelte sich ein toller Freistilkampf in dem fast alle Aktionen von beiden Ringern bis zum Schluss ausgekämpft wurden. Das bessere Ende hatte aber jedes Mal Shamil auf seiner Seite wodurch auch er mit einem 16:0-Sieg die Matte vorzeitig als Sieger verlassen durfte.  Anschließend hatte es Ionel Puscasu in der Klasse bis 80 kg im griechisch-römischen Stil mit dem seit über 2 Jahren unbesiegten und absoluten Punktgaranten des KSV Tennenbronn, Fabian Reiner, zu tun. Fabian war von der 75-kg-Klasse aufgerückt um Ionel das Leben schwer zu machen. Doch Ionel konnte wieder einmal seine immer noch vorhandene Klasse zeigen. Zwar wehrte sich Fabian Reiner mit allen Kräften und versuchte eigene Aktionen zu setzen, jedoch war es an Ionel mit mehreren spektakulären Würfen mit entsprechend hohen Wertungen den Kampf zu bestimmen. Am Ende durfte er mit einem 15:8-Punktsieg weitere 2 Mannschaftspunkte beisteuern.  Im anschließenden Limit bis 75-kg im griechisch-römischen Stil hatte es Jan Steffan mit dem starken Matteo Lehmann zu tun. Trotz deutlicher körperlicher Unterlegenheit schaffte es Jan von Anfang an den Kampf zu bestimmen. Unverständlich, dass er es dann war, der mit einer Passivitätsverwarnung in die Bodenlage musste. Jan ließ sich hiervon jedoch nicht beeindrucken und machte weiter den Kampf, was zum Ende der 1. Runde fast mit einem Schultersieg belohnt wurde. Nur der Pausengong konnte Matteo Lehmann noch aus dieser Situation retten. Mitte der 2. Runde musste Jan durch 2 Unachtsamkeiten einem Rückstand hinterherlaufen, konnte am Ende aber eine 4:9-Niederlage nicht mehr abwenden.  Im letzten Kampf des Abends hatte es unser Freistil-Ass Dawid Wolny, ebenfalls in der Klasse bis 75 kg, mit Luca Lehmann zu tun. Luca legte eine doch von Anfang an defensive und robuste Ringweise an den Tag. Leider wurde dies vom Kampfleiter über den gesamten Kampfverlauf kein einziges Mal sanktioniert. Dawid ließ sich hiervon jedoch nicht beeindrucken, doch machte auch er dann nicht mehr als notwendig. Am Ende durfte er trotzdem einen deutlichen 12:0-Punktsieg feiern.

Dieser Sieg dürfte unserer jungen Truppe weiteren Aufschwung für den schon morgen Abend in der KSV-Halle anstehenden schweren Heimkampf gegen den ASV Schorndorf gegeben haben. Schorndorf muss unbedingt gewinnen, wollen sie ihre wohl letzte Chance auf die anvisierte Meisterschaft nicht verspielen. Und unsere Truppe will unbedingt Revanche für die bisher einzige Saisonniederlage. Spannung pur dürfte deshalb in der KSV-Halle angesagt sein.