Trotz Aufstellungsproblemen auf gegnerischer Matte gesiegt

 

11.11.2018 | Ringen

Am Wochenende musste der KSV Schriesheim die weite Reise ins kleine Wiesental unweit der Schweizer Grenze antreten. Hier stand der Kampf bei der WKG Weitenau-Wieslet auf dem Terminplan. Mit großen Aufstellungsproblemen und einer damit verbundenen Umstellung einzelner Gewichtsklassen waren wir gespannt ob es Überraschungen auf der Waage geben würde. Nach dem Wiegen war zu erkennen, dass es heute auf der Matte zu einer ausgeglichenen Begegnung kommen würde und am Ende ein knappes Ergebnis stehen würde. Wer aber am Ende als Sieger des Kampfabends die Matte verlassen würde war offen.

Im ersten Kampf des Abends standen sich der erfahrene Svetlin Shindov und unser Youngster Deniz Güvener gegenüber, hier musste unser Sportler, nicht ganz unerwartet, eine Schulterniederlage hinnehmen. Rene Jünger, wieder ins Schwergewicht aufgerückt, konnte die vorausgegangene Niederlage durch einen schnellen Schultersieg egalisieren. Kampflos musste man die Klasse bis 61 Kg abgeben, aber auch hier konnten wir durch einen schnellen Schultersieg durch Attila Tamas ausgleichen. Im letzten Kampf vor der Pause musste Ceyhun Zaidov eine unerwartet hohe 14:2 Niederlage hinnehmen, was wiederum drei Mannschaftspunkte für die Heimmannschaft bedeutete.

Damit stand es 11:8 zur Halbzeitpause für die Gastgeber. Jetzt wurde im Schriesheimer Lager gerechnet in welcher Konstellation es noch zum Sieg reichen könnte. Wir rechneten mit drei Siegen in der zweiten Kampfhälfte: entscheidend über den Ausgang des gesamten Mannschaftskampfes war jetzt die Höhe der Siege bzw. Niederlagen. Unsere Athleten kämpften mit einer tollen Moral und unbedingtem Siegeswillen. Den Auftakt zur Aufholjagt lieferte Dzhambulat Ustaev mit einem Schultersieg, jetzt stand es 12:11 für unsere Staffel. Im nächsten Kampf musste Kerim Ferchichi den verhinderten Dawid Wolny ersetzen. Einen großen Dank an Kerim, der sich kurzfristig in den Dienst der Mannschaft stellte, um diese zu komplettieren. Gegen den starken Iraner Zorhab Ohanian war Kerim erwartungsgemäß Chancenlos, sodass wir in diesem Kampf die eingeplanten vier Mannschaftspunkte abgeben mussten, damit wechselte die Führung wieder mit 15:12 Punkten an die Heimmannschaft.

In der Klasse bis 80 Kg standen sich jetzt Ionel Puscasu und Jonas Dürr gegenüber, im Vorkampf hatte Ionel gegen seinen gleichen Widersacher drei Mannschaftspunkte erzielt, was ihm auch wieder so gelang, wodurch der Mannschaftskampf vor den beiden letzten Kämpfen unentschieden 15:15 stand. Der ausgegebene Plan für die beiden noch ausstehenden Kämpfe war jetzt:

 Shamil Ustaev musste vier Mannschaftspunkte für unsere Mannschaft erzielen und Jan Steffan durfte zum Gesamtsieg nur eine Punktniederlage zulassen.

Beide Athleten lösten Ihre Vorgaben hervorragend; Jan ließ, nach großartigem Kampf, nur eine 15:7 Punktniederlage zu und Shamil wurde nach knapp zwei Minuten Kampfzeit durch technische Überlegenheit zum Sieger erklärt. Damit stand das hart erkämpfte Endergebnis von 18:19 fest.

Nach all den Wirrungen um die beste Mannschaftsaufstellung konnten sich Athleten wie Verantwortliche des KSV Schriesheim über diesen Sieg besonders freuen.

Auf der Heimfahrt wurde entsprechend gefeiert und auch wieder einmal Ringerlieder gesungen; siegen ist halt doch schöner als verlieren.

Am kommenden Wochenende steht ein weiterer schwerer Kampf ins Haus: Der AB Aichhalden, den wir in der Vorrunde noch bezwingen konnten, ist zwar derzeit Tabellenletzter, aber in der Rückrunde besser aufgestellt und ließ mit einem hohen Sieg am Wochenende aufhorchen.

Wir bauen auf unsere Zuschauer und Fans auch bei diesem Heimkampf,

 auf geht es am Samstag in die KSV Halle zum Ringen.