Pyrrhussieg in Viernheim

 

 

 

25.11.2018 | Ringen

Knapper Derbysieg teuer erkauft

 

Mit 16:13 konnte der KSV Schriesheim am Samstag Abend das Nordbadenderby in der Ringer-Regionalliga-Baden-Württemberg gegen den gastgebenden SRC Viernheim für sich entscheiden. Nach der Hiobsbotschaft Mitte der Woche, Attila Tamas verletzte sich im Training am Rücken wodurch die geplante Mannschaftsaufstellung obsolet war, dann leider ein weiterer verletzungsbedingter Rückschlag während des Kampfes. Ceyhun Zaidov musste wegen einer im Kampf erlittenen Ellbogenverletzung aufgeben. Leider müssen wir bei beiden damit rechnen sie in dieser Saison nicht mehr auf der Matte zu sehen. Wir wünschen unseren Sportlern auch an dieser Stelle eine gute Besserung.

 Alles war perfekt hergerichtet in der Waldsporthalle in Viernheim. Vor einer großen und stimmgewaltigen Kulisse durften die Sportler nach dem obligatorischen Shake-Hands ihre Fähigkeiten auf der Matte demonstrieren. Und hierbei erwischten unsere Jungs einen eindeutig besseren Start als geplant.

In der Klasse bis 57 kg Greco traf Deniz Güvener auf Finn Strohmer. Deniz machte stilartfremd wieder einen guten Kampf. Obwohl ebenfalls durch eine Verletzung gehandicapt war er auf der Matte jederzeit Herr der Lage. Leider wurde ihm vom Mattenleiter ein mehr als eindeutiger Schultersieg in der 1. Kampfrunde verwehrt. Obwohl er seinen Gegner mehrmals deutlich fixieren konnte ließ der Mattenleiter lieber die Sekunden bis zum Pausengong herunterlaufen. Am Ende konnte Deniz trotzdem mit einem Punktsieg von 9:1 die ersten 3 Mannschaftspunkte für den KSV auf der Habenseite verbuchen.

Im anschließenden Freistilkampf der Klasse bis 130 kg folgte aus Sicht des KSV ein weiteres Highlight. Trotz eines Handicaps von 30 kg konnte der ins Schwergewicht aufgerückte Dzhambulat Ustaev gegen Jakub Brylewski, Mitglied des polnischen Nachwuchsnationalkaders, einen fast nie für möglich Punktsieg erzielen. Nach einem  Rückstand von 0:4 brachte „Dzhambo“ seinen Gegner durch einen Beinangriff in die gefährliche Lage und konnte somit durch die höhere Wertung einen weiteren Mannschaftspunkt erringen.

In der Klasse bis 61 kg Freistil feierte Marvin Rossi nach zuletzt verletzungsbedingtem Ausfall wieder ein Comeback. Gegen Mirko Hilkert entwickelte sich ein Kampf auf Augenhöhe in dem Marvin schon fast wie der Sieger aussah. Leider stand für ihn am Ende dann aber doch mit 2:3 Punkten eine sehr knappe Niederlage zu Buche.

Im anschließenden Limit bis 98 kg Greco hatte René Jünger keine Probleme mit seinem Gegner Mohammed Rachid. Nach mehreren Durchdrehern feierte er bereits nach 2 Kampfminuten einen im Schriesheimer Lager umjubelten Punktsieg durch technische Überlegenheit.

Im letzten Kampf vor der Pause hatte es Ceyhun Zaidov in der Klasse bis 66 kg Greco dann mit dem äußerst starken Pascal Hilkert zu tun. Der Mattenleiter sprach nach engagiertem Kampfverlauf beider Ringer Ceyhun 2 mal Passivität zu wodurch eine angeordnete Bodenlage erfolgte. Beim Versuch angesetzte Durchdreher abzuwehren verletzte sich „Johnny“ leider so schwer am Ellbogen, dass er den Kampf nicht fortsetzen konnte.

Zu Beginn der 2. Halbzeit traf anschließend Rahmatullah Moradi in der Klasse bis 86 kg Freistil auf Matthias Schmidt. Zwischen beiden entwickelte sich, wie erwartet, ein äußerst enges Gefecht. Trotzdem war es an Rahmatullah die Akzente im Kampfverlauf zu setzen wodurch er mit 6:1 einen verdienten Punktsieg verbuchen konnte.

In der Klasse bis 71 kg Freistil kam es dann zur Paarung von Shamil Ustaev gegen Shyukri Shyukriev. Nachdem Shyukriev die erste Wertung erzielen konnte drehte Shamil mächtig auf. Nach mehreren Beinangriffen und Durchdrehern konnte er den hoch eingeschätzten Shyukriev bereits in der 1. Runde mit 18:2 technisch überlegen besiegen.

Danach war allen Beteiligten ziemlich klar, dass es bei einem Zwischenstand von 14:5 für den KSV wohl wieder auf das letzte Mattenduell ankommen würde.

Zuvor gab es, wie erwartet, für den wieder eingesprungenen Kerim Ferchichi in der Klasse bis 80 kg Greco gegen Sascha Niebler sowie für Jan Steffan in der Klasse bis 75 kg Greco nichts zu holen. Beide mussten ihrer doch deutlichen körperlichen Unterlegenheit gegen starke Gegner Tribut zollen. Jan schaffte es immerhin die drohende Niederlage wegen technischer Unterlegenheit bis 3:45 Minuten Kampfzeit gegen Florian Scheuer abzuwenden.

Nachdem Viernheim mit diesen 2 Siegen auf 13:14 aufgeschlossen hatte kam es dann wieder einmal zum Showdown im letzten Kampf des Abends. Hier traf Dawid Wolny auf Sebastian Schmidt. Beide gelten für ihre Mannschaften als absolute Siegringer auf der „letzten Position“. Man merkte Dawid jedoch an, dass er seinen „Fauxpas“ vom letzten Mannschaftskampf wieder gutmachen wollte. Entsprechend konzentriert konnte er den Kampf eindeutig kontrollieren. Unnötiges Risiko war hier nicht angesagt und Dawid hielt sich an diese Marschrichtung. Dawid ließ seinem Gegner keinen Raum um eigene Aktionen starten zu können. Mit einem hochverdienten 5:0 erzielte er weitere 2 Mannschaftspunkte für den KSV zum gefeierten aber letztlich auch durch die Verletzung von „Johnny“ getrübten Derbysieg.

RS